Märchenbühne bringt : PINOCCIO

Kinderlachen, Eltern flüstern im Hintergrund, die Scheinwerfer gehen an – es wird leise im Saal. Darauf arbeiten wir hin, Tag für Tag, Stunde um Stunde, von Probe zu Probe; auch dieses Jahr wieder nähern wir uns mit vollem Einsatz dem Ende der Produktion.
Seit knapp 3 Monaten werden wieder Texte auswendig gelernt, Lieder einstudiert und es wird geprobt, geprobt und noch mehr geprobt. „Achte auf deine Aussprache“ oder „Lauter, wir verstehen kein Wort hier hinten“ sind Sätze die jeden einzelnen in seinen Träumen verfolgen. Doch die heiße Phase fängt jetzt erst wieder an. Denn jetzt stehen die letzten Wochen vor unserer Premiere vor der Tür und es wird nochmal richtig anstrengend für alle.
Zurück zu den Wurzeln könnte man dieses Jahr als Motto sehen; mit dem klassischen Märchen einer kleinen Holzpuppe, die gerne ein richtiger Junge wäre. So sind es dieses Jahr 28 junge Schauspielerinnen und Schauspieler, unzählige Helfer im Hintergrund und drei junge Regisseure, welche gerade Pinocchio neues Leben einhauchen.
Am Samstag, 2. Dezember ist es dann endlich wieder soweit und die Märchenbühne öffnet die Türen zur Adventszeit. Seien Sie also dabei und lassen Sie sich von uns verzaubern, tauchen sie ein in ein klassisches Märchen mit italienischem Flair, Witz und fantasievollen Charakteren.
Weitere Aufführungstermine sind am Sonntag, 3.12, Samstag 9.12 und Sonntag 10.12 in der Sporthalle der Ernst-Reuter-Schule Haßloch. Der Vorverkauf findet auch dieses Jahr wieder bei Bücher-Friedrich Haßloch in der Langgasse 101 statt.

Neuer Vorstand gewählt 

in der letzten Mitgliederversammlung wurde der Vorstand des Kulturvereins "Ältestes Haus" neu gewählt :

Thomas Schmitt zum 1. Vorsitzenden 

Tatjana Geiger und Max Annen als 2. Vorsitzende

Annika Weiss Schriftführerin

Fiona Fuhrer Kassenwart

Marc Fuhrer Beisitzer

Jasmin Drahonovsky Beisitzer

Marlene Mildenberger Beisitzer

Das "Theater im Hof" präsentiert:

Einen Jux will er sich machen

eine Posse in 4 Aufzügen von Johann Nestroy
Regie Tommy Schmidt
Als der von der Einförmigkeit seines Alltags frustrierte Kommis Weinberl von seinem Chef Zangler in Aussicht gestellt bekommt, Associé in dessen Gemischtwarenladen werden zu können, räsoniert er über sein bisheriges Leben. Anstatt wie aufgetragen, in Zanglers Abwesenheit auf das Gwölb aufzupassen, begibt Weinberl sich mit dem Lehrling Christoph in die nahe gelegene Hauptstadt, um endlich einmal ein „verfluchter Kerl“ zu sein. Dort laufen sie beinahe Zangler in die Arme, der seine zukünftige Gattin besucht. Sie flüchten ins Modewarengeschäft der Madame Knorr, treffen dort Frau von Fischer, später auch noch Marie,  Zanglers Mündel, die mit ihrem vom Vormund nicht goutierten Liebhaber August Sonders fliehen will („Das schickt sich nicht“) und den neuen Hausdiener Melchior („Das is klassisch“). Bei Zanglers Schwägerin Fräulein Blumenblatt geben sie sich schließlich als Marie und August aus, bis diese beiden, sowie Zangler, Madame Knorr und Frau von Fischer ebenfalls dort eintreffen. Mit knapper Not entkommen Weinberl und Christoph und kehren zum Geschäft zurück. Dort ertappen sie die Einbrecher Rab und Kraps auf frischer Tat und werden dafür von Zangler belobigt. Auch Marie und August dürfen einander endlich in die Arme schließen. Aber Weinberl, der Frau von Fischer einen – erfolgreichen – Heiratsantrag macht, ist von seiner Sehnsucht geheilt.
freuen Sie sich auf einen bunten Theaterabend mit vielen Wirrungen, Irrungen, und dem klassischen Humor der Wiener Gesellschaft.

Karten bei Bücher Friedrich

 Langgasse 101, 67454 Haßloch

oder direkt hier !

Aufführungen am 16./ 17.06. — 24./ 25.06. 30.06./ 02.07 — 07./ 08.07 jeweils 20 Uhr im Hof des Ältesten Hauses in Hassloch Gillergasse 11

 

Mit Fantasie die Welt retten...
... die Märchenbühne Haßloch zeigt, wie wichtig Träume sind!
"Lilli und die Traumwächter": die Proben für das neue Projekt der
Märchenbühne Haßloch, geschrieben von Sabrina Braun, gehen in die heiße Endphase; 24 Akteure freuen sich schon auf die kommenden Aufführungen am
26. und 27. November und am 3. und 4. Dezember 2016
In Aldavien herrscht Chaos: Das fröhliche und bunte Land, in dem die Träume der Menschen entstehen, schwebt in Gefahr. Ein Schatten legt sich über diese Welt und sorgt dafür, dass die Menschen von Albträumen geplagt werden. So auch die kleine Lilli. Doch das soll sich ändern!
Der Grimmel Taps sucht nach der Rettung seiner Heimat Aldavien und stößt dabei auf das kleine Mädchen. Zusammen mit ihrem Teddy Mr. Bags und den Grimmeln Ilu und Taps, soll Lilli das Land der Träume vom dunklen Herrscher Mertron befreien und damit die Albträume vertreiben. Auf ihrer Reise im Land der Träume lernt sie viele neue Freunde kennen und lieben, dennoch wird diese Aufgabe keine Leichte für Lilli und ihre Begleiter sein. Mit viel Fantasie, Humor und farbenfroher Kulisse,
stürzt sich das Ensemble der Märchenbühne unter den Augen von Max Annen, Yannic Stein und Jan Rittinger in dieses Abenteuer.
Lasst euch dieses Theater nicht entgehen. Schnappt eure Eltern, Großeltern, Verwandte, Freunde und Bekannte und dann nichts wie hin! Gespielt wird wieder in der Turnhalle der Ernst-Reuter-Schule Haßloch. Der Kartenvorverkauf findet wie in den vergangenen Jahren bei Bücher-Friedrich Haßloch in der Langgasse 101 statt.
Die Karten sind im Vorverkauf und an der Tageskasse für 8 Euro und 6 Euro ermäßigt erhältlich. Die Ermäßigung gilt für Kinder von 4 bis 18 Jahre sowie für Schüler mit Schülerausweis. Das Stück eignet sich für Kinder ab 4 Jahre.
Termine: Samstag 26. November, Sonntag 27. November, Samstag 3. Dezember und Sonntag 4. Dezember jeweils 15 Uhr, Einlass ab 14 Uhr
Veranstalter Kulturverein Ältestes Haus Haßloch e.V.
www.kulturverein-hassloch.de

gelungenes OpenAir Konzert mit der  BlueNote Bigband  am 9.7.2016 mehr....

Absage der diesjährigen Aufführungen des Theaters im Hof

Gestern Abend mussten wir im Vorstand des Kulturvereins Ältestes. Haus
zur Kenntnis nehmen bzw. beschließen , daß die diesjährigen Aufführungen des Theaters im Hof leider abgesagt werden müssen.
Der Grund sind gesundheitliche Probleme maßgeblicher Akteure,
die die Probenarbeit bis zum Start nicht mehr bewältigen können.
Wir bedauern dies sehr, sehen aber im Augenblick nur die Möglichkeit,
durch intensive Bemühungen  attraktive Ersatzveranstaltungen anzubieten.
Dazu werden wir in einigen Tagen mehr wissen.
Die Anfragen an namhafte Gruppen im musikalischen   Theater oder. Kabarett-Bereich
sind ab heute unterwegs.
Wir bitten um ihr Verständnis und hoffen , dass Sie uns und unseren vielfältigen Veranstaltungen  trotzdem treu bleiben..
Kulturverein präsentiert Mannheimer Solisten und Lukas Euler, Orgel

Kulturverein präsentiert Mannheimer Solisten
und Lukas Euler, Orgel

Der Mai naht und wie jedes Jahr steht auch der Termin für das traditionelle Konzert „Frühlingsserenade mit den Mannheimer Solisten“ fest. 
Am 8. Mai 2016, Muttertagsonntag, um 18:00 Uhr in der Christuskirche in Haßloch  ist es soweit. Die Mannheimer Solisten unter der Leitung ihres Primarius Andrei Rosianu
sind zu Gast beim Kulturverein Ältestes Haus. Auch in diesem Konzert erklingen wieder ganz besondere Perlen und musikalische Schätze der Kammermusikliteratur: Das Orgelkonzert in F-Dur von Georg Friedrich Händel, das er für eine Opernaufführung in London als Zwischenmusik schrieb. Den Solopart übernimmt der mehrfach preisgekrönte Organist Lukas Euler aus Haßloch, der bereits eine rege Konzerttätigkeit pflegt und im letzten Jahr mit dem 2. Preis beim Int. Orgelwettbewerb in Kaliningrad/Russland ausgezeichnet wurde. Lukas Euler spielt zu Beginn des Konzertes die Toccata in F-Dur von Dietrich Buxtehude, bei dem kein geringerer als Johann Sebastian Bach in Lübeck Unterricht nahm. Es folgt der langsame Satz aus der Trio-Sonate in C-Moll von Joh. Seb. Bach für Orgel. Nach dem Concerto Grosso von Arcangelo Corelli, einem italienischen Zeitgenossen Bachs  und einer Kirchensonate von Wolfgang Amadeus Mozart für Streicher folgt die Serenade „Eine kleine Nachtmusik“ für Streichquintett. Das populärste Werk Mozarts.

Veranstalter: Kulturverein Ältestes Haus Haßloch e.V.
Vorverkauf:  Bücher  Friedrich € 12,- / erm. € 10,- für Studenten/Auszubildende, Jugendliche bis 14 Jahre frei!

Die Märchenbühne bringt:

 

Eine Dachbodengeschichte von

Ulrich G. Engelmann

Inhalt:

Eine Jugendbande die beim sprayen erwischt wurde, wird vom strengen Richter Kurzefünf (Vater einer Delinquentin) verurteilt, einen angerichteten Schaden durch Aufräumen eines Dachbodens wieder gutzumachen.

Der Dachboden gehört einem alten ehemaligen Wanderschauspieler, der hier u.a. seine Kostüme und Requisiten aufbewahrt. Anders, so heißt der alte Herr, erklärt den Verurteilten, dass sich auf dem Dachboden etwas befindet, was sehr glücklich macht. Er habe nur leider vergessen, was es ist. Er weiß aber, dass irgendwo irgendeine Gefahr lauert. Genauer kann er sich auch hier nicht erinnern. Um neun Uhr abends soll die große Kontrolle des Dachbodens durch das hohe Gericht stattfinden.

Nach zögerndem Beginn schlüpfen die Kinder / Jugendlichen in verschiedene Rollen. Katharina zieht sich ein prächtiges Kleid an und wird zur Prinzessin Katharina die Schöne, die mit ihrem Vater Fritzchen vom Hohensofa dessen Geburtstag feiern will und die anderen Kinder einlädt, als Gäste an der Feier teilzunehmen. Es tauchen immer mehr Figuren aus einem geheimnisvollen Dachbodenreich auf und gestalten die Feier mit. Leider erscheint auch der gemeine hinterhältige Fiesegram, der die Prinzessin entführt und als Lösegeld das fordert, was glücklich macht, den verstaubten Schatz. Von diesem Schatz weiß man nur, dass er sich in der hintersten Staubhölle befindet, bewacht vom Staubteufel und seinen Bataillonen. Doch nicht nur dort ist es gefährlich, sondern auch der Weg dorthin.

Die Kinder bieten sich an, den Schatz zu finden und die Prinzessin zu befreien. Sie ziehen los und müssen so manches Abenteuer mit Hexen und Piraten überstehen, bis es schließlich zum Showdown in der Staubhölle kommt. Sie finden den Schatz, doch bald ist es 9 Uhr abends 

 

Das Violin-Duo mit  Istvan Kuruc (Violine) und Andreas Reichel (Klavier) konzertieren am Samstag, 21. November,  19:00 Uhr im Bürgerhaus „Kulturviereck“, Gillergasse 14 in Haßloch.

Die Solisten  Istvan Kuruc (Violine) und Andreas Reichel (Klavier) spielen die Suite im alten Stil des russischen Komponisten Alfred Schnittke, Ludwig van Beethovens Sonate für Violine und Klavier Nr.10 in G-Dur, Op. 96 und César Francks Sonate für Violine und Klavier in A-Dur. Das Konzert schließt mit der melodramatischen Musik des argentinischen Komponisten und Meisters des Tango Nuevo: Astor Piazzolla. Andreas Reichel, versierter Begleiter am Klavier u.a. von Thomas Quasthoff und Montserrat Caballé und Istvan Kuruc, ehemaliges Mitglied der Duisburger Philharmoniker und der Deutschen Oper am Rhein, sind Lehrkräfte der Musikschule der Gemeinde Haßloch und Garanten für ein außergewöhnliches Konzert im Kulturviereck mit seiner optimalen Akustik.
Karten gibt es zu gleichen Preisen an der Abendkasse wie im Vorverkauf bei Bücher Friedrich in der Langgasse 101, Tel. 80790

 

Unser neuer Service für Sie :

Karten für die Vorstellungen des Theaters im Hof können Sie jetzt über unseren Partner  komfortabel online bestellen und , falls Sie das wünschen, ihre Karten gleich ausdrucken !

Die Proben zu Momo und die grauen Herren sind in vollem Gange

Hier finden Sie uns

Kulturverein Ältestes Haus Hassloch e.V.

Thomas Schmidt

Langgasse 177

67454 Haßloch

 

unsere Veranstaltungen finden i.d.R. statt :

  • im Ältesten Haus hassloch Gillergasse 11
  • im Kulturviereck Hassloch Gillergasse 13
  • in der Aula des Hannah-Arendt-Gymnasiums
  • in der Turnhalle der Ernst-Reuther-Schule

 

 

Kontakt

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kulturverein-Hassloch